Erfahre mehr über Workpath

OKR Forum Dortmund im November – Typische Fehler, Onboarding und Holacracy

Arbeit 4.0InsightsOKRs

Vergangenen Mittwoch, den 08.11.2017, fand zum ersten Mal das OKR Forum Dortmund statt. Zahlreiche Interessierte aus der gesamten Ruhr-Region, darunter Führungskräfte, Workpath Partner, sowie Personal- und Organisationsentwickler kamen zusammen, um sich über Best Practices, Herausforderungen und Erfahrungen im Umgang mit OKRs auszutauschen. In einem spannenden Expertenvortrag und einer Paneldiskussion erhielten die Teilnehmer Insights von OKR-Experten und ihren wesentlichen Erfahrungen mit OKRs. Im Fokus standen Themen wie holokratische Unternehmensführung in Verbindung mit OKRs sowie Erfahrungen aus dem Zalando-Konzern.

Sie haben dieses OKR Forum verpasst? Nehmen Sie am letzten OKR Forum 2017 in München teil.

“OKRs will disappoint you if you do the following 6 mistakes” – Massimiliano Fattorusso über die Lessons Learned von Zalando

Im Expertenvortrag berichtete Massimiliano Fattorusso (Zalando) über die sechs typischen Fehler, die eine erfolgreiche OKR-Implementierung schmälern und zu Enttäuschungen führen. Dabei adressierte er Schwerpunktthemen, wie beispielsweise Priorisierung, Silo-Denken und Top-Down Mentalitäten. So sollen eine zu ambitionierte Zielsetzung von zu vielen OKRs lediglich zu Überforderung und Unübersichtlichkeit führen. Und nicht auf die tatsächliche Umsetzung einzahlen. Stattdessen gelte es Ziele zu priorisieren und sich für die Wichtigsten zu entscheiden. Ebenso sollte eine hohe Wachsamkeit für potentielles Silo-Denken und dem klassischen Top-Down Ansatz bestehen. Denn diese widersprechen dem Grundgedanken der OKR-Mentalität, können sich aber doch immer wieder einschleichen. OKRs sollten daher stets zwischen den Teams abgeglichen werden, um Bereichsdenken oder Redundanzen zu vermeiden. Außerdem ein wesentlicher Teil des Konzepts: der Bottom-Up Fokus – Ziele sollten kollaborativ gestaltet werden, um wirklich wirksam zu sein.

Panel Diskussion: Über OKR-Einführung und die Verbindung von OKRs mit innovativen Organisationsformen

Neben klassischen Fragen zur Einführung von OKRs, ging es außerdem um die Einsatzmöglichkeiten von OKRs in neu gedachten, dezentralen Organisationsformen. Axel Hermes (Me&Company) gab Einblicke über die Anwendung von OKRs als geeignetes Werkzeug innerhalb von holokratisch organisierten Strukturen. OKRs bieten demnach eine zielgebende Struktur und erleichtern das Koordinieren und Abstimmen von Interdependenzen und Prioritäten in selbstorganisierten Teams. Vor allem vor dem Hintergrund eines Wertesystems von Autonomie, Selbstorganisation und Netzwerkstrukturen seien OKRs ein geeignetes Instrument, mit dem sich autonome Teams um gemeinsame Ziele herum organisieren können.

Weiterhin gaben Johannes Jänecke (Product Manager, Europace) und Johannes Frings (Technical Consultant, VEDA) vertiefende Einblicke in ihre Erfahrungen mit der Einführung und Implementierung von OKRs innerhalb ihrer Unternehmen. Johannes Müller (Geschäftsführer, Workpath) ergänzte die Diskussion durch die vielseitigen Erfahrungen, welche Workpath bei der Begleitung von OKR-Implementierungen bei seinen Kunden sammelt. Im Anschluss an die Panel-Diskussion fanden sich die Teilnehmer bei Getränken und Snacks zu einem weiteren Austausch über ihre persönlichen Erfahrungen und Gedanken zu OKRs zusammen.

Die Speaker:

Massimiliano Fattorusso
Massimiliano Fattorusso gestaltet den OKR Prozess bei Zalando in Dortmund schon seit einigen Jahren mit. Als Producer koordiniert er seine Teams mit OKRs und ist für die Weiterentwicklung der Prozesse sowie der Schulung neuer Team-Mitglieder mitverantwortlich.
Johannes Jänecke
Johannes Jänecke ist Produktmanager bei der Europace AG und war maßgebend an der Einführung von OKRs innerhalb des Unternehmens beteiligt. Als einer von 10 OKR-Mastern befindet er sich in einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema und blickt damit auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück.
Johannes Frings
Johannes Frings als Projektleiter und IT-Berater bei der VEDA GmbH sammelt aus erster Hand Erfahrungen bei der Begleitung der OKR-Prozesse innerhalb seiner Projektteams und begleitet die weitere Implementierung im gesamten Unternehmen.
Axel Hermes
Axel Hermes von Me&Company, einem holokratisch geführten Unternehmen, arbeitet als Berater, Customer Experience Strategist und Service Designer. In diesem Kontext begleitete er die Implementierung von OKRs und sammelte Expertise hinsichtlich der Verknüpfung von OKRs mit holokratischen Unternehmensstrukturen.
Johannes Müller
Johannes Müller ist Gründer und Geschäftsführer von Workpath. Das Unternehmen bietet Software wie auch Coaching- Lösungen für ein agiles Ziel- und Performancemanagement in etablierten Organisationen.

Sie haben dieses OKR Forum verpasst? Nehmen Sie am letzten OKR Forum 2017 in München teil.

Workpath Magazine Header

Abonniere den Newsletter, um regelmäßig exklusive Inhalte und Einblicke zu erhalten.
Newsletter abonnieren